Radio – Vor Auszug: Ö1 zeigt „Persönlichkeit“ des Wiener Funkhauses


Qua Heimat von Ö1 hat dies Wiener Funkhaus in jener Argentinierstraße ausgedient. Welcher Sender zieht im warme Jahreszeit im ORF Medien Universitätsgelände am Küniglberg ein – nur pro dies ORF Radioempfänger-Symphonieorchester Wien (RSO), dies ORF RadioKulturhaus und Sendungen mit Publikum bleibt dies Funkhaus Kulturstandort. Mit dem „Ö1 Funkhaustag“ am Sonnabend, den 2. Juli, wird laut einer Ausstrahlung nun „ein Porträt dieses traditionsreichen Kulturortes und jener Persönlichkeit dieses Gebäudes“ gezeichnet.

Zum Auftakt kündigt Ö1 „Radiolegenden“ in „Guten Morgiger Tag Ostmark“ um 6.05 Uhr an. Anschließend resultieren Albert Hosp und Doris Glaser mit Live-Einstiegen von verschiedenen Orten des Funkhauses durch den Tag. Radioempfänger-Historie folgt um 9.05 Uhr: In den „Hörbildern“ läuft „Radioempfänger in Ostmark – Ostmark im Radioempfänger“ u.a. mit jener ältesten erhaltenen Reportage jener Österreichischen Radioempfänger-Verkehrs-AG (RAVAG) oder jener Abschiedsrede von Kanzler Kurt Schuschnigg aus 1938. „Die letzten Tage jener Menschheit“ von Karl Struppig zählt zu den erfolgreichsten und monumentalsten Produktionen des Senders, jener sich entschied, um 14 Uhr eine Stunde daraus zu senden. Dasjenige RSO Wien, dessen Heimat jener Große Sendesaal ist, steht im Kern von „Übrigens Klassik“ um 15.05 Uhr.

Sinister
Detailliertes Sendung unter https://oe1.orf.at/funkhaus

wienerzeitung.at ist nicht zuständig pro die Inhalte externer Internetseiten.

Wer sich nachher diesen und anderen Sendungen – etwa „Schief“ um 17.05 Uhr, dies von Tonmeistern, Baustil und Medienpolitik handelt, oder im Funkhaus aufgenommene, abend- und nächtlich gesendete Musik von RSO Wien, ORF-Gesangsgruppe und Joe Zawinul – noch ein konkreteres Grafik vom Funkhaus zeugen möchte, kann unter https://oe1.orf.at/funkhaus eine 360-Stufe-Tour durch dies Gebäude unternehmen. (apa)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.