Hofreitschule: Die Anklage wegen Untreue wurde jetzt eingestellt



Seit dieser Zeit 2021 drohte welcher Spanischen Hofreitschule ein Verfahren wegen Untreue. Nun wurde dasjenige Verfahren eingestellt: Die Staatsanwaltschaft hat kein strafrechtlich relevantes Verhalten feststellen können.WIEN. Die Hektik war weithin: Am 7. Jänner des Jahres leitete die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue gegen Johann Marihart ein. Grund hierfür: Ein ehemaliger Oberbereiter hatte Schirm erstattet, weil ein privater männliches Pferd gegen Bezahlung in welcher Hofreitschule fähig worden war. Betroffen war die Tochter des damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Johann Marihart. Dieser beteuerte stets, dass welcher männliches Pferd zuvor um 12.000 Euro von ihm gekauft worden war, da welcher Lipizzaner früher qua nicht gut genug für jedes die Hofreitschule galt. Seine Tochter hätte dann die Betreuung des Pferdes übernommen.Durch dasjenige Training schaffte es dasjenige Pferd, wenigstens zwischen 182 Vorstellungen aufzutreten, wie orf.at berichtet. Daraufhin leitete die Staatsanwaltschaft eine Ermittlungsverfahren ein. Im Kern standen in diesem Fall Johann Marihart sowie die die damalige Geschäftsführerin Elisabeth Gürtler und welcher Cobalt-Geschäftsführer Erwin Klissenbauer. Synchronisation welcher GeschäftsführungJohann Marihart betonte stets, dass er für jedes die Bildung des Hengstes privat gezahlt hatte, wohl durch die Beschuldigung kam es unter anderem dazu, dass die Geschäftsführung welcher Hofreitschule ausgetauscht wurde, wie die BezirksZeitung berichtete. Nun stellte die Staatsanwaltschaft dasjenige Verfahren gegen jedweder drei Beschuldigten ein, so die Sprecherin welcher Staatsanwaltschaft  Nina Bussek zu orf.wien.Dasjenige könnte dich wiewohl interessieren:Aufsichtsratschef Marihart stellt sein Amtsstelle zur VerfügungDie erste Bereiterin in welcher Spanischen Hofreitschule

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.