Erkrankung – Wallner fällt aus, Landesrätin folgt


Vorarlberg kommt nicht zur Ruhe. Nachdem wochenlangen Turbulenzen rund um den ÖVP-Wirtschaftsbund, die schließlich in einem Misstrauensantrag gegen Landeshauptmann Markus Wallner gipfelten, gibt es seither Mittwoch eine noch nicht dagewesene Situation. Dieser ÖVP-Landeschef muss eine längere krankheitsbedingte Unterbruch nehmen. Zu Händen ihn springt seine Stellvertreterin in welcher Landesregierung, in Vorarlberg Landesstatthalterin genannt, Barbara Schöbi-Fink (ÖVP), die aus Feldkirch kommt, wie Ersatzmittel ein.

Die Landes-ÖVP muss beiläufig nicht fürchten, dass die seither 2014 bestehende und durch die Wirtschaftsbund-Aufsehen kräftig gebeutelte schwarz-grüne Koalition nun zerbricht. Die grüne Doppelspitze im Staat, Daniel Zadra und Eva Hammerer, überbrachte sofort Genesungswünsche. „Wir umziehen davon aus, dass es für jedes Wallner wieder besser wird“, sagte die grüne Klubobfrau Hammerer. Die Koalition mit welcher ÖVP sieht sie im Gespräch mit welcher „Wiener Zeitung“ nicht in Gefahr: „Die Zusammenarbeit ist sehr stabil und vertrauensvoll. Daran wird sich nichts ändern.“ Sekundär im Landtag habe de Zusammenarbeit funktioniert.

Rücktrittsgerüchte werden zurückgewiesen

Barbara Schöbi-Fink übernimmt die Amtsgeschäfte wie Landesstatthalterin interimistisch. – © apa / Klaus TechtAuch welcher grüne Landesrat Zadra, welcher im März dem zum Gesundheits- und Sozialminister ernannten Johannes Rauch nachgefolgt ist, sieht durch die Leiden Wallners kein Finale welcher schwarz-grünen Koalition näherrücken: „Dies zeichnet sich jetzt nicht ab.“ Die Arbeit in welcher Landesregierung gehe weiter. Dies eine sei dasjenige Persönliche, dasjenige andere die politische Überholung welcher Wirtschaftsbund-Causa: „Von welcher politischen Verantwortung kann man sich ohnehin nicht davonstehlen.“
Mittwochvormittag war traut geworden, dass Wallner „aufwärts ärztlichen Rat hin verdongeln mehrwöchigem Krankenstand antritt“, hieß es in einer Ausstrahlung welcher Landespressestelle. Die hohe Spannungszustand habe „gesundheitliche Spuren vererben“. Prompt tauchten in manchen Medien Rücktrittsgerüchte aufwärts. Ebendiese „weisen wir aufwärts dasjenige Schärfste zurück“, hieß es in welcher Pressestelle. Zuletzt nach sich ziehen zwei ÖVP-Landeshauptleute, welcher Steirer Hermann Schützenhöfer und welcher Tiroler Günther Platter, ihren Retirade aus welcher Landespolitik angekündigt.
Zwar werden in Bregenz die Krisenbewältigung, Corona und die Teuerung nochmals ins Treffen geführt. Man „vergisst“ trotzdem beiläufig aufwärts die Wirtschaftsbund-Aufsehen nicht. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat Ermittlungsverfahren gegen drei Verdächtige eingeleitet, darunter beiläufig gegen den Landeshauptmann. Er wies die Vorwürfe doch stets zurück. Doch musste er sich einem Misstrauensantrag im Landtag stellen, welcher schließlich abgelehnt wurde, sowie einer Dialog im ÖVP-Untersuchungsausschuss im Parlament in Wien.
In welcher Landespresseaussendung hieß es: „Eine andere Sache ist nach sich ziehen selbstverständlich beiläufig die Vorwürfe rund um die Causa Wirtschaftsbund und die damit verbundenen Anstrengungen zur Klarstellung dieser gegen ihn gerichteten, haltlosen Vorwürfe zu einer außerordentlich hohen Spannungszustand mit körperlichen Beschwerden geführt.“ Gen Nachfrage welcher „Wiener Zeitung“ hieß es, die Causa habe Wallner „privat sehr viel Macht gekostet“, er müsse sich rekonvaleszieren, und: „Ja, selbstverständlich wird er zurückkommen.“
Gen Landesebene gab es in einer schwarz-grünen Koalition ein Vorbild für jedes eine Unterbruch. In Oberösterreich musste Grünen-Landesrat Rudolf Anschober im September 2012 mehr wie Vierteljahr weit sein Öffentliches Telefonnetz ruhen lassen, Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) sprang früher ein.

Schöbi-Fink wird den Landeshauptmann vertreten
In Vorarlberg ist interimistisch was auch immer geregelt. Die Geschäftseinteilung welcher Landesregierung sieht für jedes solche Situationen klare Vertretungsregeln vor. Die Aufgaben des Landeshauptmannes werden in dieser Zeit von Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink (61) übernommen. Die Doktorin welcher Germanistik, die Lehrerin in Rankweil und beiläufig stark im ORF munter war, kam wie Feldkircher Vizebürgermeisterin 2018 in die Landesregierung. Schöbi-Fink wird offiziell am kommenden Wochenmitte Wallners Vorsitz in welcher Tagung welcher Landeshauptleute an Wiens Ortssprecher Michael Ludwig (SPÖ) darbieten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.