Devisen Wien (8.30) – Euro im frühen Handel etwas höher | 24.06.22


Dieser Euro hat am Freitag im frühen europäischen
Handel weiter obig welcher Marke von 1,05 US-Dollar notiert. Die
europäische Gemeinschaftswährung kostete gegen 8.30 Uhr 1,0538
Dollar und damit irgendwas mehr qua am Vorabend (1,0519 Dollar). Die
EZB (EZB) hatte den Referenzkurs am
Donnerstagnachmittag irgendwas tiefer aufwärts 1,0493 Dollar festgesetzt.Die erhöhte Risikoaversion spielt dem US-Dollar tendenziell in
die Karten. Von welcher Zutrauen einer restriktiveren Gangart welcher
US-Notenbank kann er zugegeben nicht mehr profitieren, da zunehmend an
einem „soft landing“ welcher US-Wirtschaft gezweifelt wird, hieß es in
einem aktuellen Helaba-Kommentar. Nicht zuletzt welcher Euro entwickelt wenig
Potenzial. Zwar scheint es in welcher Eurozone im Vergleich zu den USA
weniger Zinserhöhungen zu verschenken, nichtsdestotrotz gibt es zahlreiche
Konjunkturrisiken, die Rechnung senden.Datenseitig zieht heute dies ifo Geschäftsklima Deutschland die
Hinblick aufwärts sich. Deutschlands wichtigster konjunktureller
Frühindikator war im März wegen des Ukraine-Kriegs eingebrochen, hat
sich seither zugegeben moderat erholt. Zu Händen Rosenmonat rechnen Analysten mit
einer leichten Eintrübung. Finanzier dürften sogar manche Wortmeldungen
ranghoher Notenbanker in den Blick nehmen.ger/spo ISIN EU0009652759 EU0009652759

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.