Boulevardmedien profitieren von Regierungswerbung weiter am stärksten – Medientransparenz: Regierungswerbung



Wien – Eine „Kakophonie“ jener Regierungskommunikation, jener jede Logik fehle, und ein Wirrwarr, dies geprägt sei von persönlichen und parteipolitischen Vorlieben: Dieser Diagnose von Andy Kaltenbrunner zu den Inseratenausgaben jener türkis-grünen Bundesregierung fällt vernichtend aus. Dieser Medienwissenschafter hat mit dem Medienhaus Wien die Ausgaben des Jahres 2021 zu Gunsten von sogenannte Medienkooperationen in Österreichs Zeitungsverlagen analysiert und kommt zu dem Schluss: Dieser Grundtrend in Richtung Boulevardförderung gehe weiter. Und nicht nur dies. Er hat sich sogar noch verstärkt, weil Gratiszeitungen von den Regierungsinseraten disproportional profitieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.