Arbeitsmarkt – Erst 5200 Beschäftigungsbewilligungen für Ukraine-Flüchtlinge


So unbürokratisch wie von Bundesregierung und Innenministerium anfänglich versprochen geht es zu Gunsten von Kriegsflüchtlinge im Kontext jener Jobsuche in Ostmark dann offenbar doch nicht zu. In diesem Zusammenhang werden sie von heimischen Unternehmen, z. B. in jener Gaststättengewerbe, vordringlich gebraucht. Vierteljahr nachdem dem Beginn des Kriegs Russlands in jener Ukraine nach sich ziehen mit Stand vom 31. Mai konzis 5200 Vertriebene aus jener Ukraine eine Beschäftigungsbewilligung vom Arbeitsmarktservice (AMS) erhalten.

Welche Zahl nennt Arbeitsminister Martin Kocher in jener aktuellen Rückmeldung gen eine parlamentarische Frage jener Neos. Insgesamt sind seither Kriegsbeginn Finale Februar intrinsisch von drei Monaten solange bis 24. Mai rund 65.000 Menschen aus jener Ukraine nachdem Ostmark geflüchtet, ein Drittel davon kam nachdem Wien. Ein eigener „Berechtigungsnachweis zu Gunsten von Vertriebene“ öffnet zu Gunsten von ukrainische Flüchtlinge den Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt.
Neos-Sozialsprecher Gerald Loacker geht die Eingliederung in den heimischen Arbeitsmarkt im Kontext weitem zu langsam. Dasjenige sei „lächerlich“, beklagt jener Neos-Parlamentarier im Gespräch mit jener „Wiener Zeitung“, jener den Weg zu Gunsten von bürokratisch hält. Denn: „Warum braucht es noch welche Schleife übrig dies AMS?“.
Arbeitsminister Kocher betont hingegen, dass die Bundesregierung rasch nachdem dem Pushen jener sogenannten Massenzustrom-Richtlinie jener EU zu Gunsten von ukrainische Kriegsflüchtlinge Einvernehmen mit dem Hauptausschuss des Nationalrats eine Verordnung erlassen habe. Damit wird ein vorübergehendes Aufenthaltsrecht zugestanden, außerdem wird ein „Berechtigungsnachweis zu Gunsten von Vertriebene“ ausgestellt, jener Neben… den Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt erlaubt.

Anweisungen an dies AMS am 11. März
Dasjenige AMS sei am 11. März dieses Jahres angewiesen worden, Menschen mit dem Berechtigungsnachweis zu Gunsten von Vertriebene gen Wunsch vorzumerken, sie mit Förderaktionen zu unterstützen und „sie Neben… vital gen offene Stellen zu vermitteln“, wie jener Arbeitsminister weiter erläuterte. Sei schon ein konkreter Unternehmer vorhanden, könne dieser die Beschäftigungsbewilligung offenherzig vorschlagen. Die Beschäftigungsbewilligungen würden in einem vereinfachten Verfahren ohne vorherige Prüfung des Arbeitsmarktes „zügig innerhalb weniger Tage, oft sogar am Tag jener Antragsstellung erteilt“, versicherte Kocher in jener Rückmeldung an die Neos.
Dieses vereinfachte Verfahrten sei einem unkontrollierten Zugang zum Arbeitsmarkt vorzuziehen, argumentiert jener Ressortchef. Denn damit könne nachvollzogen werden, wie viele Kriegsflüchtlinge tatsächich welche Beschäftigungen zu ordnungsgemäßen Bedingungen erhalten. Im Zuge jener Vormerkung beim AMS würden in einigen Geschäftsstellen außerdem „Kompetenzerhebungsbögen“ – Neben… in ukrainischer Sprache – verwendet. Ergebnisse dieser Fragebögen würden Gewiss noch nicht vorliegen, teilte Kocher mit.
Flüchtlingskoordinator Michael Takacs hatte Finale vierter Monat des Jahres berichtet, dass solange bis dorthin nur 38.000 Flüchtlinge aus jener Ukraine die österreichische Grundversorgung in Anspruch genommen nach sich ziehen. In den vergangenen Wochen hat es in der Tat vermehrt Schilderungen Betroffener und von Hilfsorganisationen gegeben, dass manche Vertriebenen weit gen öffentliche Leistungen warten sollen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.