6.000 traten zu Medizinaufnahmetests an


Damit kommen in Wien rund acht Interessentinnen und Interessenten hinauf kombinieren Studienplatz in den Fächern Menschengerecht- und Zahnmedizin. Sie traten in jener Messe Wien zum Medizinaufnahmetest an. Verschiedenartig denn im letzten Jahr ist ein 3-G-Nachweis zum Besten von eine Teilnahme nicht mehr erforderlich, nachdem wie vor gilt allerdings außer vom eigenen Sitz eine FFP2-Maskenpflicht.

APA/Eva Manhart

7.881 Personen waren in Wien zum Aufnahmetest angemeldet

Welches abgeprüft wirdDas Aufnahmeverfahren dauert inklusive Mittagszeit rund acht Zahlungsfrist aufschieben: Abgeprüft werden dies schulische Vorwissen aus Lebenslehre, Chemie, Physik und Mathematik, Lesekompetenz und Textverständnis sowie kognitive Fertigkeiten (Zahlenfolge, Gedächtnis und Merkfähigkeit, Figuren zusammensetzen, Wortflüssigkeit, Implikationen wiedererkennen).Im Testteil „Zwischenmenschlich-emotionale Kompetenzen“ sollen die Bewerberinnen und Bewerber via jener Erklärung einer Situation feststellen, wie sich ihr Oppositionell fühlt, bzw. anstehende Entscheidungen im Sinne als ihrer Geltung reihen. Angehende Zahnmediziner sollen statt Textverständnis und dem Wiedererkennen von Implikationen manuelle Fertigkeiten nachweisen.

6.000 traten zu Medizinaufnahmetests an
Wer im kommenden Semester an einer österreichischen Universität Medizin studieren will, kommt an einem Aufnahmetest nicht vorbei. In Wien sind am Freitag rund 6.000 Personen angetreten und rittern um 760 Studienplätze.

Plätze zum Besten von Aufgaben im öffentlichen InteresseErstmals bestand heuer die Möglichkeit, eine bestimmte Quantität an Medizinstudienplätzen zum Besten von Aufgaben im öffentlichen Motivation zu reservieren. Widerwille des von vielen Seiten kommenden Rufs etwa nachdem mehr Kassenärzten hinauf dem Staat wurde dies Normal schon kaum genutzt, einzig dies Bundesheer sicherte sich zehn Studienplätze an jener Medizinuni Wien.Die Kandidatinnen und Kandidaten dazu sollen am normalen Aufnahmetest teilnehmen, allerdings nicht wie in der Regel unter den besten 680 Humanmedizinstudienwerbern sein. Stattdessen reichen 75 v. H. jener Punkteanzahl aller angetretenen Bewerberinnen und Bewerber. Im Prinzip gilt zum Besten von jedweder, die es nicht schaffen: Jener Aufnahmetest kann unbeschränkt oft wiederholt werden.Unter bisherigem HöchststandVon ursprünglich exakt 15.788 Angemeldeten nach sich ziehen am Freitag insgesamt 11.643 Interessierte an den gemeinsamen Aufnahmeverfahren teilgenommen. An jener MedUni Wien waren es konzis 6.000 Personen, in Innsbruck irgendetwas mehr denn 2.000 Personen, an jener Med Uni Graz sozusagen genau 2.000 und in Oberösterreich rund 1.000. Ein Rückgang im Vergleich zum Hoch 2021 mit rund 18.000 Bewerbungen.Dasjenige liege vor allem an den zurückgegangenen Anmeldungen aus anderen EU-Ländern, sagte die Vizerektorin zum Besten von Lehre jener MedUni Wien, Anita Rieder, wohnhaft bei einer Pressekonferenz am Freitag. Die Ursachen dazu seien vielfältig und nicht lichtvoll benennbar. Jener Trend zum steigenden Motivation am Medizinstudium sei allerdings nichtsdestotrotz weiterhin erkennbar, so Rieder.Genug damit Anschlussbefragungen wisse man, dass viele den Test zigfach zeugen würden. Etwa jede zweite Person besuche dazu kombinieren Vorbereitungskurs, berichtete Rieder. Die vielfach kritisierten teuren Kurse seien allerdings keine Voraussetzung zum Leben. „Ganz nach sich ziehen die gleichen Möglichkeiten“, betonte Rieder.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.